Sep 27
2017

Craft Beer genießen… Meine Tipps für Berlin

Ja, ich liebe Bier! Wirklich! Ist das ein Wunder. Ich denke nicht. Ich trinke lieber nach Feierabend ein schönes Helles als ein Glas Wein oder einen fruchtigen Cocktail. Was ich schon vor einiger Zeit für mich entdeckt hab, ist Craft Beer. Ich kannte das lange Zeit nur aus Filmen und war anfangs etwas skeptisch. Dabei ist es so etwas Tolles und Leckeres, das es mich wundert, dass es Craft Beer nicht überall gibt. Ich hab daraufhin mal etwas recherchiert und meine Liebe zu diesem Bier wuchs und wächst stetig weiter.

Was ist Craft Beer?

Craft Beer ist eine Art Eigenproduktion, kommt ursprünglich aus den USA und ist ein spezielles Bier, das es in vielen verschiedenen Sorten gibt. So alt kann ich gar nicht werden, um alle Sorten durchzukosten. Dabei gibt es auch etwas andere Geschmacksrichtungen, die sicher nicht jedermanns Sache sind. Es gibt eher zitronige, rauchige, karamellige Biere, sogar welche mit Kaffeegeschmack. Genutzt werden beim Brauen vor allem hochwertige Zutaten und alles ist handwerklich selbstgebraut. Das Ganze ist weit entfernt von dem industriellen Bier, was man sonst in der Kneipe bekommt.

Ein Kollege erzählte mir auch, dass eine Sorte Craft Beer nie wirklich gleich schmeckt und
die Brauer immer wieder neue Ideen haben, um ihr Bier weiterzuentwickeln und neue Geschmacksrichtungen zu kreieren. Dabei wird wohl auch des Öfteren mal auf das Reinheitsgebot verzichtet, damit das Ganze kreativ und aromatisch genug wird. Was mich aber besonders beeindruckt hat, ist, dass auf sämtliche Filtrierungsprozesse, chemische Herstellungsarten und künstliche Zusatzstoffe verzichtet wird. Craft Beer ist wirklich ganz anders. Es werden in der Regel nur frische Zutaten genutzt, sogar Kräuter und ähnliches.

Von der Tradition zur Moderne

Das Brauen von Craft Beer ist jetzt schon ein paar Jahre alt und hat inzwischen eine feste Tradition. Nichtsdestotrotz gibt es auch immer wieder junge Brauereien, die aber nichts schlechter machen als ihre Vorfahren. In Deutschland gibt es zum Beispiel die Camba Bavaria Brauerei, deren leckeres Craft Beer auch mein Erstes war.

Allerdings hab ich festgestellt, dass man selbst in Berlin durchaus nicht leicht an Craft Beer herankommt. Einige Läden habe ich mittlerweile gefunden, die auch ein paar Sorten verkaufen. In meiner Stammkneipe und auch sonst findet man das leckere Gebräu allerdings selten. Nun bin ich aber einmal auf den Geschmack gekommen und ich wollte mehr.

Craft Beer in Berliner Kneipen und Bars

Also hab ich mich im Internet mal auf die Suche gemacht nach Bars und Kneipen, die Craft Beer verkaufen und ich bin tatsächlich mehr als einmal fündig geworden. In Kreuzberg gibt es das Hopfenreich, eine super kultige, urige Kneipe, die ich demnächst unbedingt testen möchte. Und das Beste: In meiner Lieblingsmarkthalle Neun in Kreuzberg gibt es einen Stand, an dem Craft Beer verkauft wird. Das ist mir vorher nie aufgefallen. Johannes Heidenpeter braut sein Craft Beer nicht nur selbst, er verkauft es auch vor Ort.

In ganz Berlin zieht sich eine zarte Linie der Craft Beer-Liebhaber. Tatsächlich findet man einige Kneipen, in den verschiedenen Bezirken, die ebenso auf den Geschmack gekommen sind wie ich und Leute wie mich auch anziehen. Bisher war ich im Szimpla Kaffeehaus in Friedrichshain mit einer feiner und kleinen Auswahl an Biersorten. Und im Berliner Berg in Neukölln mit sehr leckerer Berliner Weiße. Ich bin jedenfalls begeistert von etwas Abwechslung und Kreativität. Ich hab ja jetzt einige Anlaufstellen gefunden, bei denen ich garantiert fündig werde und mich durchkosten kann. Einige, weitere Beispiele sind das Muted Horn in Neukölln, die World Beer Bar Home in Friedrichshain oder das Pier in Mitte. Es bleibt also spannend…

This entry was posted in Berichte aus Berlin. Bookmark the permalink.

Comments are closed.