Jan 30
2013

Schönere Zähne mit Invisalign Berlin

voslamber_kieferorthopaede_berlinMein Neffe musste neulich zum Zahnarzt und da wurde eine schiefe Stellung seiner Zähne festgestellt – eine Zahnspange muss nun eingesetzt werden. Freilich wird eine herausnehmbare Spange nicht reichen und Ihr könnt Euch vorstellen, dass weder er noch seine Eltern davon sonderlich angetan sind. Kein Wunder, denn die schwarzen Gestelle sind alles andere als schön, vielmehr besonders hässlich und so begaben sie sich zunächst zu einem Spezialisten. Denn eine Zahnspange kann zwar jeder Zahnarzt einsetzen, die richtig guten und vor allem neuen Methoden beherrschen in erster Linie die direkt dafür ausgebildeten Kieferorthopäden. Und siehe da, es gibt ein geradezu bestechendes Verfahren, das sich ganz besonders für Kinder und Jugendliche eignet: Invisalign. Dabei werden ebenso effektiv wie bei den klassischen Spangen die Zähne gerichtet, doch viel schonender und vor allem viel schöner. Denn Invisalign sind unsichtbar! Das fand ich so faszinierend, dass ich gleich mal diesen Beitrag verfasst habe und Euch alles dazu erzählen will.

Die Ursprünge der Zahnspange

Zahnspangen sind gar nicht so jung in ihrer Entwicklung, es gibt sie immerhin schon weit mehr als hundert Jahre! So erfand Ende des Neunzehnten Jahrhunderts Edward H. Angle eine Apparatur, die schon damals auf das bis heute gleich gebliebene Prinzip der Begradigung von Zahnreihen setzte. Klar, die ersten Geräte waren aus formbarem Kautschuk oder auch aus den Drähten eines Klaviers gefertigt, doch sollte schon damals die Mundmuskulatur stimuliert und zur Veränderung beziehungsweise Verstärkung angeregt werden. Fehlstellungen werden mit der Zeit beseitigt und das war damals so innvovativ, dass sich das Verfahren schnell überall verbreitete. Und es gab auch viel zu tun, denn nicht anders als heute litten gerade Jugendliche an schiefen Zähnen, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Heute ist es oft der schon im Kindesalter in Übermaßen verzehrte Zucker, der die Beißerchen nicht richtig wachsen lässt, damals waren es eben genetische Faktoren und ein Lebenswandel, der manchmal von Mangelernährung und dergleichen gekennzeichnet war. Hin und wieder versuchen auch heute noch die Ärzte mittels der sogenannten Myofunktionellen Therapie leichte Fehlstellungen zu beseitigen, die Betroffenen müssen dann ein spezielles Kautraining zur Straffung der Muskulatur durchführen. Hilft das nicht, kommt die Spange zum Einsatz. Und man kann sicher mit Fug und Recht sagen, dass Zahnspangen neben Brillen die am meisten gefürchteten medizinischen Gerätschaften unter Kindern und Jugendlichen sind! Sie sehen einfach nur mies aus und sind oft Anlass für Hänseleien! Und wer mag das schon? Freilich bevorzugen die Betroffenen die herausnehmbaren Zahnklammern, die jedoch eher selten verschrieben werden. Denn schließlich soll man doch durch permanenten Druck eine Verbesserung erreichen und nicht durch ständige Entnahme. Junge Leute sind gerade was ihre Erscheinung angeht sehr empfindlich und so überrascht es nicht, wenn die Zahnspange mehr draußen als drinnen ist. Des Nachts wird die Spange dann manchmal auch noch vergessen, so dass sich der Effekt vermindert oder überhaupt nicht einstellt. Da hilft dann kein Zeter und Mordio, da wird eben eine festsitzende Apparatur eingerichtet. Mit allen unangenehmen Folgen. Kein Wunder also, dass alle auf so etwas wie Invisalign gewartet haben und der große Erfolg dieses genialen Verfahren sich quasi von selbst erklärt.

Die Lösung: Invisalign

invisalign_berlinUnd mein Neffe hatte Glück: In Deutschland wird Invisalign zwar schon seit mehr als 10 Jahren angeboten, doch beherrschen das eben nicht so viele Zahnmediziner wie es wünschenswert wäre.

Invisaign Berlin

In Berlin freilich gibt es ein paar wirklich gute Fachleute für Invisalign und davon profitieren immer mehr Leute.

Das Prinzip

Im Grunde genommen ist die Methode schon etwas älter, einige Jahrzehnte, und in Amerika gehört sie zum Standard. Das Faszinierende daran: Es funktioniert wie alle anderen Zahnspangen mittels eines ausgeklügelten Drucksystems, doch ist das gesamte Verfahren ungemein entspannter und leichter zu ertragen. Das hängt vor allem mit dem Einsatz von Kunststoffschienen zusammen, die speziell angefertigt werden und transparent gearbeitet sind. Sie sind aus der Nähe kaum erkennbar und aus der Ferne überhaupt nicht – niemand sieht, dass der Träger eine Spange im Mund hat!

Geeignet ist Invisalign für jedermann und natürlich in erster Linie für von Fehlstellungen betroffene Jugendliche. Deren Wachstumsphase während der Pubertät wird in der Regel von den Zahnmedizinern genutzt, um schiefe Zähne zu begradigen, aber auch Erwachsene können sich dem Verfahren problemlos unterziehen. Manchmal verschieben sich die Zähne im Laufe des Lebens und warum sollte man dann nicht selbst ein Verfahren nutzen, das eben nicht nur für Kinder und Jugendliche geeignet ist – sondern für jedes Lebensalter? Normalerweise dauert der Prozess etwa ein Jahr, bei einigen mehr, bei anderen weniger. Das ist abhängig von der Zielsetzung, welche der Arzt zu Beginn der Behandlung formuliert. Er erstellt ein genaues Computerprofil der Zähne und kann mit Patienten gemeinsam die Ziele festlegen und den genauen Zeitraum bestimmen. Normalerweise werden die einzelnen Schienen etwa 2 Wochen getragen, dann gewechselt und neu installiert. Der Vorteil dabei: Die transparenten Schienen kann man ohne Schwierigkeiten entnehmen, was ungeheuer sinnvoll für die Zahnreinigung oder beim Essen ist. Keine Essensreste verbleiben an den Zähnen und man kann die Spange auch mal kurz rausnehmen, wenn es unbedingt sein muss. Freilich ist es viel leichter sie zu tragen, gerade weil sie eben nicht auffällt! Eine Super -Sache, die bis auf die Kosten eigentlich keine Nachteile hat. Wie bei jedem innovativen Verfahren sperren sich die Kassen für eine Unterstützung, was allerdings kein Hindernisgrund sein sollte: Wer sich für Invisalign entscheidet, der investiert schließlich in das Wohlbefinden seines Kindes und damit in dessen persönliche Entwicklung. Warum sollten gerade junge Leute sinnlose Qualen über sich ergehen lassen, wenn es doch viel einfacher geht? Glücklicherweise leben wir heute in einer Zeit, wo man eben nicht mehr alles aushalten und erdulden muss. Davon abgesehen ist die Ausbildung eines perfekten Zahnapparates immer eine Investion für das ganze Leben und man sollte sich im Zweifelsfall immer dafür entscheiden. Invisalign ist bewährt, vollständig ausgereift und ein guter Kieferorthopäde wird jedem Patienten eine hochwertige wie absolut sichere Behandlung bieten. Hier die Adresse des Mediziners, der meinen Neffen behandelte und den ich wirklich empfehlen kann: Voslamber Praxis für Kieferorthopädie, Fechnerstraße 23, 10717 Berlin

 

This entry was posted in Berichte aus Berlin and tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.